Sportler

PfeilUnsere Sponsoren

Besuchen Sie auch hier unsere Sponsoren!

PfeilTermine TuS Vinsebeck

Samstag, 9. September

AH-Kreispokal: SG Vinsebeck - SG Peckelsheim (17 Uhr, Steinheim Kunstrasen!)

C-Jugend: FC Weser II - JSG Vinsebeck (13.45 Uhr)

Sonntag, 10. September

C-Liga: Alhausen II - Vinsebeck II (12.45 Uhr in Reelsen)

A-Liga: FC Stahle - Vinsebeck (15 Uhr)

PfeilSport-News

TuS Teutonia Vinsebeck
Ingo Vanin


Teutonenstr. 14
32839 Steinheim-Vinsebeck
Tel. +49(0) 52 33 - 99 71 86
Mail info@tusvinsebeck.de | Web www.tusvinsebeck.de

News

TuS Vinsebeck startet in die neue A-Liga

Dem Meister TuS Bad Driburg blieb der TuS Vinsebeck in der vergangenen Saison lange auf den Fersen und beendete die Spielzeit auf Platz drei. Ob Vinsebeck auch in der neuen eingleisigen A-Liga die Überraschungsmannschaft werden kann, ist fraglich. Zu viele Spieler werden Trainer Maik Disse in der Anfangsphase noch fehlen.
Denn aus dem großen Kader fallen zu Beginn der Serie einige Stammkräfte weg - schon beim Kreispokalaus gegen den FC PEL fehlten acht Spieler. Vor allem in der Offensive, schon in der abgelaufenen Saison das Sorgenkind der Vinsebecker, fehlen Alternativen. Mittelstürmer Johannes Meilenbrock fällt mit Kapselriss im Knöchel noch bis Oktober aus, Fabio Guzzardi hat nach langen Leistenproblemen noch Trainingsrückstand, Offensivmann Fatih Genc weilt noch in der Türkei und sein Bruder Selcuk muss sich nach langer Verletzungspause erst einmal wieder rankämpfen. Zudem hat Außenverteidiger Vitalij Thomas Knöchelprobleme. „Somit sieht es zum Saisonstart nicht so gut aus, aber weil wir so einen großen Kader haben, können wir die Ausfälle einigermaßen auffangen", so Disse.
Als einzigen neuen Spieler begrüßte der Schalkefan Dennis Gatzke vom SV Cappel. Der 29-Jährige hatte eine lange Fußballpause, kann aber - wenn er fit ist - eine Alternative auf der Sechserposition werden. Dort wird dem TuS nämlich eine jahrelange Konstante fehlen: Richard Weißenburger hat mit 39 Jahren nun endgültig beschlossen aufzuhören. „Er will aber in Ausnahmefällen helfen, genauso wie Markus Stecker", erklärt Disse warum die Beiden noch im Kader aufgeführt sind.
Zwei Spieler sind aber quasi als Neuzugänge zu bezeichnen. Mattheusz Kohls kam im Winter vom SV Reelsen, hatte aber nicht richtig Fuß fassen können und scheint nun auf der rechten Außenbahn aufzublühen. Kohls ist schnell und technisch stark.
Im zentralen Mittelfeld wurde Julien Fricke aufgrund einer hartnäckigen Verletzung die gesamte Rückrunde vermisst. „Er braucht noch etwas, kann aber die Position von Richard bestens ausfüllen", setzt Disse auf den 21-Jährigen. Die Abwehr war das Prunkstück. „Vorne haben wir unsere Schwächen, daher muss die Defensive auch unsere Stärke bleiben", weiß Disse, der aber acht gleichwertige Spieler für die Viererkette hat. Vor allem Vitalij Thomas und Christopher Böddeker gehören zu den besten Verteidigern der Liga und auch den Außenpositionen sind Marcel Jasperneite und Jan Vanin gesetzt. Als Saisonziel gibt Disse das gesicherte Mittelfeld aus.
Kader
Tor: Manuel Kessler (23), Heiko Elfers (32).
Abwehr: Christoph Böddeker (21), Julien Disse (29), Christian Jakob (32), Marcel Jasperneite (23), Markus Stecker (37), Vitalij Thomas (27), Patrick Tracht (33), Jan Vanin (26), Norbert Dölitzsch (59).
Mittelfeld: Sebastian Albien (21), Julien Fricke (21), Dennis Gatzke (29), Selcuk Genc (27), Matheusz Kohls (23), Alexander Korzen (25), Johannes Meilenbrock (25), Jan-Hendrik Schäl (22), Fabian Schamber (21), Richard Weißenburger (39), Christoph Wiechers (24), Thomas Wiechers (24).
Sturm: Fatih Genc (21), Fabio Guzzardi (26), Philipp Jasperneite (22).
Neuzugang: Dennis Gatzke (SV Cappel).
Trainer: Maik Disse.
Betreuer: „Etscho" Riesel.


TuS Vinsebeck sichert sich souverän den dritten Platz

Wer hätte das gedacht? Der TuS Vinsebeck holt sich souverän den dritten Platz in der diesmal hart umkämpften A-Liga-Saison mit 60 Punkten und 51:31-Toren. Somit hat der TuS das Ticket für die erste gemeinsame Kreisliga A des gesamten Kreises Höxter sicher. In der ewigen A-Liga-Tabelle dürfte der TuS auf jeden Fall unter den Top 3 sein (wird in Kürze nachgeprüft! Versprochen).

Und zum Saisonabschluss wurde noch ein i-Tüpfelchen draufgelegt. Beim FC Nieheim gewann Vinsebeck im vorgezogenen Spiel mit 3:2. Fatih Genc brachte den TuS schon in der fünften Minuten in Führung, Mateusz Kohls erhöhte in der 25. auf 2:0. Martens verkürzte zwar auf 2:1, aber Kopfballungeheuer Alexander Korzen machte das 3:1 (90.) Kurz darauf traf noch Aydin, doch das sollte die Freude der Vinsebecker nicht mehr trüben. "Das war ein starkes Spiel von uns", freute sich auch Betreuer Etscho Riesel. Und dann ging es nach Vinsebeck zur Saisonabschluss-Sause auf dem Sportplatz.


Siggi Lause hört nach 30 Jahren auf

Versammlung des TuS Vinsebeck

Er gehörte zum Vorstand des TuS Vinsebeck wie das blau-weiß ins Vereinsemblem: Siegfried „Siggi" Lause war von 1981 bis 2013 mit einer zweijährigen Unterbrechung Schriftführer des Vereins. Nun nach 30 Jahren Vorstandsarbeit stellte er sich nicht mehr zur Wahl. Bei der Jahreshauptversammlung des TuS in der Vereinsgaststätte Müller wurde aber schnell Ersatz für Lause gefunden.

Christina Wiechers übernimmt den Posten und sorgte für ein Novum im über 100-jährigen Sportverein. Sie ist die erste Frau auf einem Vorstandsposten. Eingearbeitet in ihr neues Amt wird sie von Siegfried Lause. „Das ist doch selbstverständlich. Aber die Aufgaben eines Schriftführers haben sich in den Jahren ja auch mächtig geändert. Es ist weniger geworden und vieles lässt sich per E-Mail schon regeln. Für mich ist jetzt aber erstmal Schluss, aber wer weiß, vielleicht bekomme ich in ein paar Jahren ja wieder Lust etwas im Vorstand zu machen", erklärt Lause, der sogar auf 40 Jahre Ehrenamt zurückblicken kann. Der 57-jährige Schalke-Fan war mit 17 Jahren schon Kassierer des damaligen Jugendvorstandes.

Auf den restlichen Posten im Vorstand gab es keine Veränderungen - alle wurden einstimmig bestätigt. Ingo Vanin geht nun in seine dritte Amtszeit als Vorsitzender, sein Stellvertreter bleibt Gerald Lobing und auch Kassierer Josef Wiechers kümmert sich weiter - wie in den 18 Jahren zuvor - um die Finanzen. Neben den Rückblicken der einzelnen Abteilungen wurde den 60 anwesenden Mitgliedern des fast 500-Mitglieder starken Vereins ein Vorschlag zur Erhöhung der Beiträge vorgestellt. „Die letzte Erhöhung war im Jahr 2002 im Zuge der Umstellung auf Euro. Und unsere Beiträge sind im Vergleich zu anderen Vereinen - speziell in Lippe oder Paderborn - immer noch an der unteren Grenze. Aber da die Kosten immer mehr werden, muss jetzt dieser Schritt getan werden", erklärte Wiechers. Die Mitglieder sahen das genauso und stimmten für die Beitragserhöhung. Zum Beispiel ist der Familienjahresbeitrag von 50 auf 60 Euro gestiegen.


Das große Winterpausen-Interview

Maik, im Kreispokalspiel vor dem Saisonstart zeigte der TuS gegen den Bezirksligisten Spvg. Brakel schon eine sehr starke Leistung. Konnte man da schon an eine so erfolgreiche Hinrunde denken?

Mir war vor der Saison schon bewusst das wir uns gut verstärkt und eine schlagkräftige Truppe zusammen haben, die sich in der Liga nicht verstecken muss. Das es so gut läuft, konnte natürlich niemand voraussagen, auch nicht nach dem guten Auftritt im Pokal gegen die SpVgg Brakel.

 

 

Lange stand der TuS auf Platz 1 und war die große Überraschung. Sollten die vielen Nachholspiele gewonnen werden, wäre der TuS wieder punktgleich mit Tabellenführer Driburg. Kann Vinsebeck ein ernsthafter Aufstiegskandidat sein?

Ich denke wir tun gut daran jetzt nicht das träumen anzufangen, sondern sollten weiterhin hart dafür arbeiten um unser Saisonziel Qualifikation für die eingleisige A-Liga zu erreichen. Für den Aufstieg kommen andere Mannschaften in Frage!

 

 

Mit nur 9 Gegentoren stellt der TuS die beste Defensive der Liga. Wie konnte aus der Schießbude der letzten Saison so ein Bollwerk werden?

Es stimmt, mit 58 Gegentoren haben wir in der letzten Saison definitiv zu viele Tore kassiert. Von daher haben wir in der Vorbereitung einen gewissen Focus auf die Defensivarbeit gelegt. Es ist wichtig das jeder defensiv mitarbeitet. Macht einer nicht mit, wird es für die anderen umso schwerer. Dieses hat die Mannschaft bisher gut verinnerlicht und umgesetzt. Wobei wir trotzdem noch einiges besser machen können und müssen.

Dazu haben wir mit Vitalij Thomas, Jan Hendrik Schäl und Christoph Böddeker, der zwar schon in der Winterpause der letzten Saison gekommen ist, allerdings nur zwei Spiele absolvieren konnte, drei wichtige Defensivspieler dazubekommen, die auch für eine gewisse Stabilität in der Defensive gesorgt haben.   

 

 

Die Schwächen des TuS liegen wohl in der Offensive. Nur 25 Tore sind für ein Spitzenteam nicht wirklich viel. Nur die Abstiegskandidaten Bergheim und Albaxen haben weniger getroffen. Wie erklärst du dir die schlechte Torausbeute und wie kann es besser werden?

Das sehe ich ehrlich gesagt etwas anders bzw. differenzierter. Wir haben in 14 Spielen 25 Tore erzielt. Das klingt zwar wenig, aber man muss es auch immer in Relation zu den Gegentoren sehen. Mit einer Tordifferenz von plus 16 stehen wir hinter Driburg und Nieheim, zusammen mit Altenbergen/Vörden auf Platz 3.

Unsere Spielweise ist erstmal darauf ausgerichtet defensiv gut zu stehen und dem Gegner wenig Räume zu bieten. Natürlich könnten wir offensiver spielen, dann würden wir zwangsläufig auch mehr Tore schießen, aber das beinhaltet natürlich auch das wir defensiv mehr zulassen und somit wohl auch mehr Gegentore bekommen würden.

Von daher muss man immer schauen, welche Spielweise am besten zur Mannschaft passt, mit welcher sie den meisten Erfolg haben kann.

Mir ist es wichtiger unsere Ziele zu erreichen als irgendeine Offensivstatistik anzuführen, für die man sich am Ende der Saison nichts kaufen kann! Auch wenn das manch anderer anders sieht...

Außerdem hinkt der Vergleich auch etwas, da wir ja noch einige Nachholspiele haben und somit die Chance haben in der Offensivstatistik weiter nach vorne zu klettern.

 

Welche Spieler deiner Mannschaft haben in der Hinrunde den größten Sprung gemacht?

Ich denke wir haben in der Hinrunde zunächst einmal als Mannschaft einen großen Sprung gemacht. Natürlich hat sich auch jeder einzelne wieder ein Stück weit entwickelt, aber speziell einen Spieler herausheben kann und will ich nicht.  Allerdings macht es Spaß zu sehen, wie die Jungs sich entwickeln. Als ich vor mittlerweile 3 1/2 Jahren das Traineramt übernommen habe, haben wir einen Umbruch eingeleitet. Seitdem wurde die Mannschaft stark verjüngt, so dass aktuell mit Richard Weißenburger, der ein sehr wichtiger Eckpfeiler ist, nur noch ein älterer Spieler auf dem Platz steht. Spätestens jetzt kann man sagen das der Umbruch geglückt ist!

 

Welche Spieler könnten noch mehr zeigen?

Vor allen Dingen von Fabio Guzzardi und Fatih Genc erhoffe ich mir in der Rückrunde einiges.Fabio hat aufgrund einer hartnäckigen Leistenverletzung fast ein halbes Jahr nicht mehr gespielt und trainiert. Gegen Hembsen und Nieheim hat er dann mit zwei Kurzeinsätzen sein Comeback gefeiert. Ich hoffe seine Leidenszeit ist jetzt endgültig vorbei und er kann wieder an seine alte Form anknüpfen. Bei Fatih ist die Situation ähnlich. Aufgrund eines Fußbruches Ende letzten Jahres hat er über ein halbes Jahr kein Fußball gespielt. Die Sommervorbereitung, die wichtig für ihn gewesen wäre, hat er aufgrund eines Türkei-Urlaubs kptl. verpasst. Von daher war es für ihn natürlich umso schwerer in die Mannschaft zu kommen. Aber gerade zum Ende der Hinrunde ist er immer besser geworden und hat auch im Training gezeigt, was eigentlich in ihm steckt. Ich hoffe das er die Wintervorbereitung kptl. absolviert, dann werden wir an ihm in der Rückrunde genauso wie an Fabio noch viel Freude haben! 

Wird sich personell etwas ändern in der Winterpause?

Mit Matheusz Kohls vom SV Reelsen konnten wir für die Rückrunde einen weiteren Spieler, der auch in Vinsebeck wohnt, dazu gewinnen. Somit haben wir eine weitere Option im Kader, die uns gut tun wird. Leider wird uns dagegen Adrian Cooper in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen, da es ihn beruflich nach Stuttgart verschlägt. Adrian wird eine Lücke hinterlassen, da er eine starke Hinrunde gespielt und wichtige Tore für uns geschossen hat.

Was Verletzungen angeht, so hoffe ich das wir endlich mal einigermaßen verletzungsfrei durch die Rückrunde kommen. Eigentlich reicht das was wir im letzten Jahr an Verletzungen hatten auch für die nächste Zeit aus...

Was die Zweite Mannschaft betrifft, so ist die Tür immer geöffnet. Jeder der will hat die Chance sich in die Mannschaft zu spielen. Das dieses möglich ist hat Alexander Korzen in diesem Jahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Aufgrund von Verletzungen ist er in der Rückrunde der letzten Saison in den Kader gerückt und hat sich auf Anhieb einen Stammplatz erkämpft. Mittlerweile ist er aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken. Ich würde mich freuen, wenn ihm der ein oder andere in Zukunft folgen könnte!   

 

Der gute Zusammenhalt in der Mannschaft wird oft erwähnt, obwohl der Kader recht groß ist und es folgerichtig auch Spieler gibt, die nicht zum Zug kommen. Wie lautet das Erfolgsrezept?

Es stimmt, der Zusammenhalt in der Mannschaft ist wirklich außergewöhnlich. Auch außerhalb des Fußballplatzes wird viel zusammen unternommen. Dass der ein oder andere Spieler mal auf der Bank sitzt oder gar nicht spielt war von vorneherein klar, so dass jeder Spieler sich darauf einstellen konnte.  

Aber natürlich ist es wichtig mit den Spielern zu sprechen und ihnen zu erläutern warum sie nicht oder nur wenig zum Einsatz kommen, denn man ist schon enttäuscht wenn man nur auf der Bank sitzt. Aber enttäuscht sein soll auch jeder! Wichtig ist das man nicht beleidigt ist und sich hängen lässt, sondern im Gegenteil noch mehr Gas gibt um sich wieder in die Mannschaft zu spielen.

Jeder gibt alles für den Erfolg der Mannschaft und so muss es auch sein!

 

Das vorrangige Ziel ist die Quali für die neue eingleisige A-Liga. Wie stark schätzt du die Liga nächste Saison ein?

Schwer zu sagen, da ich die Mannschaften aus dem Warburger Kreis nicht genau kenne. Grundsätzlich sollte die Liga stärker sein, da sich ja jeweils die besten Teams aus den zwei Ligen qualifizieren.

Wie sieht die Planung für die Winterpause aus?

Wir treffen uns seit Anfang Dezember einmal in der Woche zum Training in der Halle. Dieses geschieht jedoch auf freiwilliger Basis, keiner braucht sich abmelden, wer kommt der kommt. Das beim ersten Hallentraining trotzdem 16 Mann anwesend waren, zeigt das die Mannschaft trotz Winterpause Lust auf Fußball hat! .  Am 01.02.2014 starten wir mit der Vorbereitung auf die Rückserie. Mit dem Kunstrasenplatz in Steinheim haben wir, sofern wir von Schnee und Eis verschont bleiben, optimale Bedingungen für eine gute Vorbereitung. Von daher bin ich optimistisch das wir zum Rückrundenstart in Driburg topfit sein werden! Ein Hallenturnier ist bis dahin nicht geplant.

 

Befürchtest du eine langweilige Rückrunde, weil einige Teams schon früh keine Chance auf den Klassenerhalt mehr sehen oder bleibt es spannend?

Nein, ich denke es wird eine sehr spannende Rückserie geben, höchstwahrscheinlich die spannendste der letzten Jahre. Jede Mannschaft wird bis zum Schluss alles daran setzen die Liga zu halten. Die endgültige Entscheidung wird vielleicht erst am letzten Spieltag fallen.

 

 

Wer wird Meister?

Für mich ist der TuS Bad Driburg der Favorit auf den Meistertitel. Die Driburger haben den großen Vorteil ohne Nachholspiel in die Rückrunde zu gehen. Will Nieheim oder Altenbergen/Vörden die Driburger noch einholen, so müssen erstmal die Nachholspiele gewonnen werden und selbst dann bleibt noch ein Vorsprung von 4 bzw. 6 Punkten. Allerdings wird zumindest Nieheim alles daran setzen die Driburger noch abzufangen. Warten wir also mal ab, wer in der Winterpause in Nieheim noch alles als Neuzugang präsentiert wird und ob dieses dann auch den gewünschten Erfolg bringt!


Winter-Neuzugang vom SV Reelsen

Mateusz Kohls (22), Mittelfeldspieler des B-Ligisten SV Reelsen, wechselt in der Winterpause zum A-Ligisten TuS Vinsebeck. Kohls wohnt in Vinsebeck und trainiert bereits seit Oktober beim TuS mit. Da er seit dem 6. Oktober kein Spiel mehr für den SV Reelsen gemacht hat, ist er nach Ablauf der sechsmonatigen Sperre ab dem 7. April 2014 für Vinsebeck spielberechtigt. „Er ist eine gute Ergänzung unseres Kaders. Nun habe ich noch mehr Alternativen. Aber er wird sich gegen die starke Konkurrenz im Mittelfeld durchsetzen müssen“, sagt Trainer Maik Disse. Kohls spielte auch beim Bezirksligisten FC Nieheim ein halbes Jahr, wechselte aber im Winter 2012 zurück zum SV Reelsen.


Der unerwartete Spitzenreiter

TuS Vinsebeck überrascht in der A-Liga alle

Nicht die beiden hoch gehandelten Bezirksliga-Absteiger aus Nieheim und Bad Driburg und auch nicht der zweimalige Vizemeister SV Kollerbeck stehen drei Spieltage vor Abschluss der Hinrunde an der Spitze der Kreisliga A Nord. Es ist eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison 58 Gegentore schlucken musste und nur elf von 30 Spielen gewann - der TuS Vinsebeck überraschte bisher alle.

"Ich habe definitiv nicht damit gerechnet", ist auch Trainer Maik Disse überrascht, aber an die Bezirksliga verschwendet er keinen Gedanken. "Unser Ziel ist und bleibt mindestens den siebten Platz zu erreichen und uns für die neue A-Liga zu qualifizieren - Aufstieg ist für uns kein Thema, da kommen einige andere Mannschaften in Frage", so der 37-jährige Ex-Spielertrainer, der nur noch von der Linie aus den momentanen Höhenflug verfolgt. Acht Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage bedeuten 26 Punkte - genauso viele hat der TuS Bad Driburg, aber die Vinsebecker haben das bessere Torverhältnis. Sie haben ihre größte Schwäche aus der Vorsaison abgestellt und zu einer der neuen Stärken umfunktioniert: die Defensive. Nur sieben Gegentore in elf Spielen sind das Ergebnis einer veränderten Spieltaktik. "Wir hatten viel zu viele Gegentore bekommen, weil wir stellenweise zu offensiv spielten und nicht alle defensiv mitarbeiteten. Das ist jetzt anders - nicht nur im Mittelfeld auch im Sturm wird mitgeholfen", erklärt Disse. Immer souveräner wird auch Torwart Manuel Kessler, der sich mehr und mehr zum großen Rückhalt entwickelt hat.
Zudem hat sich der TuS vor der Saison gut verstärkt. "Alle vier Neuen nehmen eine wichtige Rolle ein - eigentlich sind es ja fünf", so Disse. Christopher Böddeker kam zwar schon in der letzten Winterpause vom SV Bergheim, machte aber nur zwei Spiele in der abgelaufenen Saison. Jetzt hat sich der schnelle und spielstarke Vinsebecker zu einem der besten Innenverteidiger der Liga entwickelt. "Er ist eine Bank und zusammen mit Vitali lassen sie kaum etwas zu", lobt Disse. Vitali Thomas, Bruder vom Gütersloher Oberligaspieler Vadim Thomas, kam vom SV Höxter II und half auch schon zweimal im Tor aus. Eingeschlagen hat auch Jan-Hendrik Schäl, der den Wechsel vom SV Bergheim wagte - und gewann. Er ist der Dampfmacher im Mittelfeld und auch torgefährlich. Noch eine Spur offensiver sind Fathi Genc, der auch aus Bergheim kam, und Johannes Meilenbrock, der vom FC Nieheim zurückwechselte. "Beide sind Vinsebecker und haben sich ohne Probleme sofort integriert. Die Kameradschaft war in Vinsebeck schon immer gut, aber diesmal ist sie überragend", macht Maik Disse noch einen Grund für die Erfolgsserie aus. Auch Spiele, in denen der TuS nicht wirklich überzeugte, konnten aufgrund der starken Zusammenhalts doch gewonnen werden.
Ein besonderes Lob bekommt aber nicht einer der jungen Spieler, sondern der Oldie. Richard Weißenburger ist mit 38 Jahren immer noch topfit, hat die zündenden Ideen und ist zudem noch im hohen Fußballalter zu einem echten Torjäger geworden. "Er ist ein ganz wichtiger Faktor in unserem Spiel. Dass er in Amelunxen fehlte, merkte man. Er kann wie kein anderer Ruhe ins Spiel bringen", setzt Disse weiterhin auf Weißenburger, der in der jungen Mannschaft weiterhin der torgefährliche Ruhepol auf der Zehn bleiben soll.
Es passt zurzeit beim TuS, auch weil der Kader diesmal größer ist auch je zuvor - und auch qualitativ besser geworden ist. Disse: "In der Anfangsphase der Saison hatten wir viele Verletzte und unsere Stürmer fehlten rotgesperrt. Aber wir haben das dank des großen Kaders gut kompensieren können." Jetzt, da alle an Bord sind, hat Disse oft die Qual der Wahl bei der Aufstellung - aber auch die Gewissheit, dass die Mannschaft bei Ein- und Auswechslungen nicht schwächer wird.
Aber trotz Platz eins bleibt Disse ruhig. "Die Liga ist noch eng zusammen. Mit zwei, drei Niederlagen kann man schnell weg sein aus der Spitzengruppe", und er hält es wie so viele Bundesliga-Trainer, die auf die Euphoriebremse treten wollen: "Wir gucken weiter nur von Spiel zu Spiel!" Bisher hat die Floskel jedenfalls bestens funktioniert.


TuS geht gut verstärkt in die Hammersaison

Viele neue Spieler zu begrüßen ist beim TuS Vinsebeck eigentlich nicht üblich – doch diesmal konnte sich Trainer Maik Disse gleich über vier neue Spieler freuen. Doch Unbekannte sind sie nicht und alle sind sie Verstärkungen. „Alle haben gute Chancen zum Stamm zu gehören – das deutet sich schon beim Training an“, lobt Trainer Disse, der oft 16 Spieler oder mehr beim drei- bis viermaligen Schwitzen pro Woche begrüßen kann.

Aus der direkten Nachbarschaft vom SV Bergheim kamen Fatih Genc und Jan-Hendrik Schäl. Genc ist Vinsebecker und kann nun mit seinem Bruder Selcuk zusammen spielen. Der technisch starke 20-Jährige ist für das Mittelfeld vorgesehen. „Obwohl er ein dreiviertel Jahr nicht gespielt hat wegen eines Mittelfußbruches, ist er schon erstaunlich gut drauf“, hält Disse viel von Genc. Schäl (21) ist enorm laufstark und kann in der Viererkette oder auf der Sechserposition spielen. Mit Johannes Meilenbrock kehrt ein weiterer Vinsebecker zurück. Ein Jahr versuchte der Stürmer sein Glück beim Bezirksligisten FC Nieheim, kam dort aber über eine Reservistenrolle nicht hinaus. „Aber Johannes hat dort viel gelernt – er wird seine Tore für uns machen“, ist sich der TuS-Coach sicher. Der vierte Neue ist Vitali Thomas, der schon zu Bezirksligazeiten beim TuS spielte und zuletzt beim SV Höxter II kickte. Er ist in der Defensive vielseitig einsetzbar – allerdings zurzeit an den Adduktoren verletzt.

Aber Maik Disse hat einen 23 Mann großen Kader, der zudem mit vielen jungen Spielern gespickt ist – 15 Spieler sind 25 Jahre oder jünger. Und die Power der Jungen braucht der TuS. „Das wird diesmal eine Hammersaison – es wird ein Hauen und Stechen geben. Wir wollen unter die ersten Sieben kommen. Es wird nicht einfach, aber das haben wir die letzten zwei Jahre auch geschafft“, ist Disse optimistisch, dass der Klassenerhalt für die neue A-Liga geschafft werden kann.

Nicht mehr dabei ist Waldemar Serr, der beruflich bedingt zum lippischen A-Ligisten TSV Detmold wechselte. „Waldis Abgang tut zwar weh, aber wir haben mehrere Optionen ihn zu ersetzen“, so der 36-jährige Disse, der selbst nicht mehr spielen will.

Im Tor wird Manuel Kessler (22) die klare Nummer 1 sein. Heiko Elfers, Keeper mit Landesligaerfahrung, wird nur im Notfall aushelfen – auch im Sturm. Beim der 1:2-Niederlage im Testspiel gegen den VfL Hiddesen traf Elfers.

Gegen den SV Nieheim/West gelang ein knapper 1:0-Sieg und zuletzt trennten sich der TuS Vinsebeck 1:1 vom SV Rischenau. „Die erste Halbzeit war schon sehr gut, dann haben wir aber doch nachgelassen“, sieht Disse seine Truppe auf einem guten Weg, der aber noch nicht zu Ende ist. Bis zum Saisonstart will er seine Elf aber auf 100 Prozent haben, um keinen Fehlstart in die wohl schwerste A-Ligasaison aller Zeiten zu haben.


Bittere Niederlage im Kreispokal

Die Überraschung war zum Greifen nah - der TuS Vinsebeck bot als A-Ligist dem Bezirksligisten Spvg. Brakel einen großen Kampf im Kreispokal und musste sich erst im Elfmeterschießen beugen. Den ersten Elfer der Brakeler parierte Torwart Manuel Kessler, aber leider zielten danach gleich drei Vinsebecker am Tor vorbei. Aber trotzdem zeigte die neue, junge Elf des TuS eine starke und engagierte Leistung und hätte den Einzug in die nächste Runde verdient gehabt.

In der 50. Minute brachte Richard Weißenburger den TuS nach Ecke mit 1:0 in Führung - das hätte für den Sieg gereicht, denn Brakel spielte zwar überlegen, hatte aber wenig Torchancen. Die drei guten Möglichkeiten hielt Kessler bravourös. Erst durch einen geschenkten Elfer (Julien Disse soll Christoph Wetzler gefoult haben), konnte Brakel durch Dominik Kling ausgleichen (75.). Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit hatte Weißenburger das 2:1 auf dem Fuß, schoss aber volley drüber. In der Verlängerung zielte er aber besser und brachte den TuS erneut mit 2:1 in Front (96.). Brakel glich durch Ziemann aus (100.). Und im Elfmeterschießen, dass fast im Dunkeln stattfand, zeigte die junge Vinsebecker Elf einfach Nerven.

Ein Tipp an die Pokalspielleiter: Spiele, die auf Sportplätzen ohne Flutlicht stattfinden, sollten um 18.30 Uhr angesetzt werden. Jeder mit klarem Menschenverstand weiß, dass es bei Verlängerung und erst recht bei Elferschießen mehr als eng werden kann.


Zufrieden stellende Saison 2012/2013

Durch das 2:2 im letzten Saisonspiel beim TSC Steinheim sicherte sich der TuS Vinsebeck mit 41 Punkten den siebten Platz in der Tabelle der Kreisliga A. Damit ist der blau-weiße TuS Teutonia Vinsebeck wieder einmal die beste Mannschaft aus der Großgemeinde Steinheim.

Würde auch in der neuen Saison dieser Rang bestätigt, wäre das ein großer Erfolg, denn der achte Rang könnte schon ein Abstiegsplatz sein. In der Spielzeit 2013/2014 werden nämlich die Weichen für die neue Kreisliga A gestellt, die sich aus den besten Teams aus den Sportkreisen Höxter und Warburg dann zusammensetzt.

Mit elf Siegen, acht Unentschieden und elf Niederlagen hat der TuS eine gute Saison gespielt. 58 Gegentore in 30 Spielen sind zwar immer noch ein paar zu viel, aber immerhin der sechsbeste Wert in der Liga. Mit 55 Toren stellt der TuS aber nur die achtbeste Offensive - das ist noch ausbaufähig. Ebenso die Heimbilanz mit sechs Siegen, zwei Remis und sieben Niederlagen (25:30 Tore). Dafür lief es auswärts gut (5 Siege, 6 Remis, 4 Niederlagen, 30:28-Tore).


Disse verlängert

Neuer, alter Trainer für die Zweite

Beim TuS Vinsebeck wurden bereits die Weichen für die Saison 2013/2014 gestellt. Maik Disse (36) wird auch in der nächsten Spielzeit Trainer des TuS sein. „Wir sind mit Maiks Arbeit zufrieden und die Mannschaft auch – es passt. Wir wurden unter Maik einmal Siebter und einmal Vierter“, sagte Vinsebecks neuer Fußballobmann Reinhard Müller, der den Job von Wolfgang Schnelle übernommen hat. Zusammen mit den Ex-Spielern Markus Stecker und Torsten Nolte wird sich Müller um die Belange der ersten Mannschaft kümmern und das Bindeglied zwischen Mannschaft und Vorstand sein. Und noch eine Neuigkeit verkündete Müller. Die zweite Mannschaft, die in der C-Liga spielt, hat in der Winterpause einen neuen Trainer bekommen. Johannes Rabe, der schon vor zwei Jahren den TuS II als Spielertrainer fast in die B-Liga führte, ist zurück. Vorher wurde die Zweite von den Spielern Pascal Schnelle und Alexander Korzen gecoacht.


Trainer Maik Disse

"Wir haben uns spielerisch verbessert"

Das große Interview in der Winterpause mit Spielertrainer Maik Disse

Mit einer 1:6-Pleite in Dalhausen startete der TuS Vinsebeck in die Saison. Doch dann legten die Vinsebecker eine überraschende Serie von sieben Spielen ohne Niederlage hin. Aber eine Schwächephase im Herbst ließ die Träume von einem Platz in den Top-Fünf platzen. Mit nun 22 Punkten liegt der TuS Vinsebeck im Mittelfeld der Fußball-Kreisliga A. Spielertrainer Maik Disse steht Rede und Antwort.

 

Hallo Maik, mit der Hinrunde kann man nicht ganz zufrieden sein. Ein paar Punkte mehr hätten es sein können. Oder?

Wenn man es rein nach Punkten betrachtet, dann kann man mit Sicherheit nicht zufrieden sein. Es hätten mindestens 4 bis 6 Punkte mehr sein müssen. Allein schon in den Spielen gegen Bredenborn, wo wir mit dem Schlusspfiff das 1:1 kassiert haben und gegen Stahle, wo wir uns kurz vor Schluss das 0:1 gefangen haben, gab es vermeidbare Punktverluste! Aber auch die Niederlagen gegen Fürstenau, TSC und Altenbergen/Vörden hätte es nicht geben müssen! Auf der anderen Seite muss man die spielerische Entwicklung der Mannschaft sehen. Da denke ich sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Es wird mittlerweile versucht von hinten heraus Fußball zu spielen und nicht, wie es früher üblich war, versucht das Mittelfeld mit langen Bällen zu überbrücken.

 

Was muss in der Rückrunde besser werden?

Wir müssen zusehen, dass wir die Leistungen die wir zum größten Teil Zuhause gebracht haben, endlich auch mal Auswärts zeigen. Zuhause stellen wir mit nur 6 Gegentreffern die beste Abwehr und mit 28 Toren den zweitbesten Sturm der Liga. Auswärts läuft es dagegen selten und so stehen auch nur 6 Punkten auf der Habenseite. 


Wie sieht grob die Vorbereitung auf die Rückrunde aus?

Wir starten am Sonntag, 5. Februar in die Vorbereitung. Zu Beginn wird natürlich die Konditionsarbeit stehen. Da wir jedoch in diesem Winter wieder den Steinheimer Kunstrasenplatz zur Verfügung haben, können wir, sofern das Wetter es zulässt, auch im spielerischen Bereich arbeiten. Im Laufe der Vorbereitung stehen Testspiele gegen Brakelsiek, Entrup, Kirchheide, Hidessen und Sandebeck an.

  

Wird sich personell etwas ändern?

Einziger Neuzugang ist Heiko Elfers, der ja bekanntlich aus Höxter zurückgekehrt ist. Außerdem wird Dominik Pott nach seiner langwierigen Knieverletzung wieder zum Kader stoßen. Dazu wünsche ich Christian Jakob endlich mal eine Verletzungsfreie Halbserie. Allein durch seine Erfahrung und Schnelligkeit, könnte er ein sehr wichtiger Mann in der Rückserie für uns werden! Abgänge gibt es dagegen keine.

 

Wer wird im Tor die Nummer 1 nach Heikos Rückkehr?

Diese Frage kann ich jetzt noch nicht beantworten. Das Rennen ist völlig offen! Wer in der Vorbereitung den besten Eindruck macht steht auch zum Rückrundenstart in Bredenborn im Tor. Fakt ist, dass Heiko ein sehr guter Torwart ist und sich in Höxter noch weiterentwickelt hat. Aber Fakt ist auch, dass Manuel seine Sache in der Hinrunde sehr gut gemacht hat. Das mal der ein oder andere Fehler passiert, ist in seinem Alter völlig normal. Er ist ehrgeizig und wird den Platz im Tor mit Sicherheit nicht kampflos räumen.  

Nicht zu vergessen ist Dirk Stumpf. Der immer wenn er gebraucht wurde zur Stelle war und seine Sache hervorragend gemacht hat. Ihn möchte ich an dieser Stelle mal loben, denn seine Entwicklung im letzten Jahr war wirklich toll.

Von daher bin ich froh, dass ich drei sehr gute Torhüter zur Verfügung habe, was die Entscheidung allerdings nicht einfach macht…


Was war das herausragende Spiel der Hinrunde und warum?

Vom Ergebnis her wohl das Spiel gegen Alhausen/Pömbsen, welches wir 10:1 gewonnen haben oder auch an das Spiel gegen Brakel II, welches wir mit 8:1 für uns entscheiden konnten.

Das beste Spiel für mich war allerdings der 2:1 Sieg in Amelunxen. Taktisch und spielerisch war dieses eine tolle Leistung von uns. Hätten wir die Vielzahl an Chancen ausgenutzt, hätte am Ende ein 5:1 oder auch 6:1 stehen können. 

 

Welches Spiel war am emotionalsten?

Für die Spieler und Zuschauer war das mit Sicherheit der 1:0-Sieg gegen Bergheim, zumal es am Ende auch noch ganz schön hektisch wurde. Einige wichtige Stammspieler haben gefehlt, aber das Glück war an diesem Tage auf unserer Seite.

 

Wie sieht es mit dem im Sommer geholten Stürmer Steffen Liese aus, spielt er wieder?

Das liegt einzig und allein an ihm. Er muss in der Vorbereitung Gas geben und zeigen dass er unter die ersten Elf gehört.  Aber das gilt genauso für alle anderen. Die Karten werden neu gemischt. Jeder fängt wieder bei Null an.

 

Wo liegen die Stärken des TuS, wo die Schwächen?

Die Stärken liegen mit Sicherheit im Zusammenhalt der Truppe und im Defensivverhalten.

Schwächen haben wir auf jeden Fall in der Chancenverwertung und im Umschaltspiel.

 

Welche Platzierung ist für den TuS noch drin?

Hier möchte ich mich auf keine Platzierung festlegen, zumal in der Tabelle alles sehr eng zusammen liegt. Wichtiger ist mir die gesamte Weiterentwicklung der Mannschaft und jedes Einzelnen.  Aber ein paar Plätze nach oben soll es schon noch gehen…

 

Wer wird Meister und wer wird absteigen?

Aufgrund der Größe und Ausgeglichenheit des Kaders wird Stahle am Ende das Rennen machen.

Den Abstieg werden die aktuell vier letzten Teams unter sich ausmachen. Wen es am Ende erwischt hängt auch damit zusammen, wie die jeweiligen Teams aus der Winterpause kommen.

 

Es gibt Gerüchte, dass Norbert Dölitzsch (56) noch einmal in der ersten Mannschaft des TuS angreifen will?

Sein Pass ist ja beim TuS, also könnte er spielen. Aber wir müssten alle Spiele auf Samstag vorverlegen, da er Sonntag ja als Trainer seinen SV Kollerbeck betreuen muss. Aber er muss sich sowieso übers Training anbieten.